Kulinarium Vechtense (Wortspiel für Einheimische) oder „was Vechta auf`m Teller alles kann“.

„Einmal in Vechta, kommste nie wieder wech da“, ihr habt ja keine Ahnung, wie oft ich das schon gehört habe, wenn ich versuchte zu erklären, dass meine Wunschheimat zwischen Bremen und Osnabrück liegt. „Die haben da doch so ein Gefängnis, oder?“ „Ja, haben die“, so meine etwas genervt anmutende Antwort. Innerlich denke ich, „wir haben noch so viel mehr“. Jaha, wir haben nämlich das Pferdeding, die Universität, den Stoppelmarkt, einen Weltrekordhalter, einen Nobelpreisträger, einen Dichter, einen jährlichen Mittelaltermarkt und, und, und. Aber! Ich wäre ja nicht KitchIch, wenn mich nicht eine andere Fassade an meinem Lieblingslandkreis interessieren würde. Essen! Gutes,…Continue reading Kulinarium Vechtense (Wortspiel für Einheimische) oder „was Vechta auf`m Teller alles kann“.

Wochenmarkt, mein Wochenmarkt!

Warum gibt es hier eigentlich keine Smileys mit schlimm romantischen Herzchenaugen? Ich würde 10 davon benutzen, um euch „meinen“ Wochenmarkt, der natürlich nicht mal annähernd meiner sondern voll und ganz Vechtas Wochenmarkt ist, zu beschreiben. Manchmal frage ich mich, wie ich meinen Einkauf gestaltet habe bevor ich den Wochenmarkt in Vechta kannte. Ob ich glücklich war? Glücklich im anonymen Supermarkt – zwischen hohen Regalen, Werbung und manchmal auch schlimm übellaunigen Angestellten? Es gibt auch die Netten, bevor ihr schimpft. Aber auf dem Markt ist die Wahrscheinlichtkeit, dass jemand nett zu einem ist, einfach soooo viel größer. Ich verliere mich schon…Continue reading Wochenmarkt, mein Wochenmarkt!