Let´s do that Noodlething again!

Hab ich schon mal gesagt, dass ich Pasta liebe? Nein? Quatscht doch nicht. Ich liebe Pasta und schreie das quasi täglich mit voller Kraft in die Welt.
Ich meine, Mehl und Ei. Genial, oder? Und diese unterschiedlichen Formen. Ganz ehrlich? Spaghetti (italienisch aussprechen, bitte) und Rigatoni (ihr wisst, italienisch und so) schmecken doch einfach so unfassbar unterschiedlich. Und wer sagt, ich lüge, der lügt selbst. Ich bin nämlich quasi nudelgeschmacksselbstbewusst.

Und wer mich kennt, weiß auch, dass ich Resteverwertungsnarr bin. Und am Sonntag war es mal wieder soweit. Der Mann auf Kohltour. Hunger regt sich in der einsamen Frau. Was gibt der Kühlschrank her? Ha, mega! ich probier mich aus. Und zwar wie folgt:

100g Pasta (Ich habe mich für Spaghetti entschieden)
1 Schuss Olivenöl
1 rote Zwiebel
1 große Fleischtomate
ca. 100ml Gemüsefond
1 TL Olivenpaste
8-25 Oliven (ich liebe Oliven, deshalb bei mir wohl eher 25 – unbedingt vom Wochenmarkt!)
ca. 100g Parmesan (der Käsewagen auf dem Wochenmarkt hat den besten!)
eine (sagenumwobene) Prise Meersalzflocken

Pasta in reichlich Salzwasser ca. 10 Minuten kochen.
Währenddessen einen Schuss Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel teilen und in dünne Scheibchen schneiden. Gemeinsam mit Fleischtomatenstückchen in die heiße Pfanne geben und etwas andünsten. 100ml Fond und einen TL Olivenpaste hinzugeben und köcheln lassen, bis sich eine saucenartige Konsistenz ergibt. Achtung! Kurz vor Ende der Nudelgarzeit eine kleine Schöpfkelle des Pastawassers zur Sauce geben. Pasta abgießen und in die Pfanne zu den restlichen Zutaten geben. Umrühren und noch etwas köcheln lassen. Geschnitte oder ganze Oliven hinzugeben und unterheben. Dann den geriebenen Parmesan zum Gesamtkunstwerk hinzugeben. Die Zutaten sollten sich cremig miteinander verbunden haben. Sollte alles noch zu flüssig wirken, einfach etwas mehr köcheln lassen.
Pasta auf einem hübschen Teller anrichten, das Auge isst ja schließlich mit. Mit Meersalzflocken bestreuen und schmecken lassen.

Buon Appettito
KitchIcho

P.S.: Di Portion hat zum Platzen gereicht. Für zwei Personen reicht`s nur für Topmodelkandidatinnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.